98er 626 Limo Automatik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 98er 626 Limo Automatik

    Tach Gemeinde,

    mein Name ist Marcel. In den nächsten Wochen werde ich meinen neu erworbenen 626 Automatik abholen. Wann weiß ich noch nicht, wie es halt die Zeit erlaubt. Den habe ich von einer Frau erstanden die leider durch gesundheitliche Probleme gehbehindert geworden ist (was mir für Sie persönlich sehr nah ging). Der Wagen hat jetzt ca 154000 km weg bc drin und neu TÜV ohne Probleme im Juni diesen Jahres bekommen und kein Wartungsstau. Ich hoffe ich hab nun mal endlich Glück das ich ihn nicht nach einem halben Jahr beim Verwertet wieder parken darf so wie die letzten 3-4 Jahre mit allen meinen Gebrauchtwagen. Möchte nun endlich mal Ruhe haben in Sachen Gebrauchtwagen. Warum nun Japaner? Hab bis jetzt nur positives Feedback bekommen über Japaner. Mein Schwager fährt seit 25 Jahren nur Japaner ( Honda und einmal Swift) und nie wirklich nen Stillstand gehabt. Hab zwar wirklich positives gehört bin aber trotzdem vorsichtig mit der Aussage "das Auto ist mein Auto fürs Leben". Gebranntes Kind scheut das Feuer, heißt es so schön. Wie gesagt ich hoffe nun das ich Ruhe rein bekomme mit einem Japaner. Bin halt nur ehrlich.

    Trotz allem wünsche ich allen eine Beulenfreie Fahrt :)

    Marcel
  • Zunächst mal Glückwunsch zu Deinem neuen Auto und herzlich willkommen hier.
    Zu Deinem Wunsch endlich einmal Ruhe zu haben: So sehr ich Dich verstehen kann, bitte bedenke, dass Du ein 19 Jahre altes Auto gekauft hast. Prinzipiell sind die Autos mechanisch robust, es kommt auf die Details an. Bei diesen Fahrzeugen schlagen gern die Fahrwerksgummis aus: Koppelstangen, Stabibuchsen oder Traggelenke. Kein so großer Akt, kommt aber öfter vor. Auch die Bremsen sollte man regelmäßig pflegen. Bremsflüssigkeitswechsel, Staubmanschetten prüfen und Gleitbolzen schmieren.

    Zwei Dinge, die Du aber unbedingt im Auge haben solltest:
    - Rost. In der Zeit als Dein Auto produziert wurde, hat Mazda leider an der Rostvorsorge gespart. Wenn Dein Wagen diesbezüglich keine Probleme haben sollte, so würde ich Dir empfehlen das Auto zu konservieren oder konservieren zu lassen.
    - Das Automatikgetriebe. Wie der Wagen behandelt wurde oder wie Du ihn behandelst, ist entscheidend für die Lebensdauer des Getriebes. Lies Dich am besten hier im Forum zum Automatikgetriebe ein. Vielleicht schreiben auch andere etwas dazu, die diesbezüglich viel mehr Erfahrungen als ich haben.

    Kurzum: Der 626 ist eigentlich ein gutes und robustes Auto, mit kleinen Schwächen die man im Auge haben sollte. Ich wünsche Dir viel Spaß damit und immer gute Fahrt.
    Radarwarner statt Endstufe
  • Hallo squirrel und Stefan D.,

    danke für die nette Begrüßung.

    Mit dem Alter des Wagens ist mir das bewusst das es kein Neuwagen ist ;) aber Rost hab ich keinen gesehen. Steht auch noch trocken und warm bei der Vorbesitzerin in der Garage. So sieht er auch aus wie ein Garagenwagen, nur leichte Klarlack Abplatzungen an der Motorhaube. Gut das kann man noch beheben lassen wenn es stört :) .

    Thema Stabibuchsen, Manschetten etc. Hat sie zuvor schon nachweislich in stand setzen lassen vorm TÜV :D . Alles was halt vorne "geklappt und gequietscht hat". Hätte denk ich also somit erstmal ruhe.

    Wie gesagt man wird sehen was die Zeit bringt. :)


    LG Marcel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ich ()

  • Ich schrieb:

    Ich werde mir Mühe geben dem Rost von Anfang an den Kampf anzusagen ohne die Werterhaltung aus dem Auge zu verlieren ;)
    Moin erst einmal :)

    Rostbekämpfung ist bei allen Mazdas der 90er Jahre der Grundstein für die Werterhaltung. Da es in 90% der Fälle von Innen nach Außen rostet, ist es, sobald du den Rost siehst, schon zu spät.
    Durch Entfernung von Einstiegsleisten und Kofferraumverkleidungen kommst du an die neuralgischen Stellen sehr gut heran und macht es auch für "Nicht-Schrauber" sehr einfach, das Thema aus der Welt zu schaffen.

    Ich finde es immer wieder schön, wenn sich jemand solch einem erhaltenswertem Fahrzeug annimmt :)
  • Ja wie ich am Anfang schon schrieb. Möchte nun endlich einmal Ruhe haben und nicht aller halbe Jahre bei meinem Versicherungsonkel oder beim Verwerter stehen und eine ab und Anmeldung machen. Die beiden gucken mich nämlich auch schon ganz dumm an, außerdem geht's mir schon selbst auf den Sack :D . Ne im Ernst. Der 626 scheint, zumindest im Auge eines Laien, ne gute Konsistenz zu haben um ihn noch ein bisschen lange Freude an ihm zu haben. Der geht aber nix desto trotz gleich wenn ich ihn geholt habe in die Werkstatt und wird erstmal einer Konservierung unterzogen. So hatte ich mir das zumindest gedacht :)

    LG Marcel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ich ()

  • Hallo Mazda Gemeinde,

    jetzt hab ich endlich mal Zeit nach einer stressigen Woche endlich mal neues zu berichten (was aber leider nicht so erfreulich ist).

    So Montag eVB Nummer geholt, alles noch easy.
    Der Dienstag kam und der Stress ging los. Nach der Arbeit ( Feierabend halb 5) schnell ins ca 40 km entfernte Neubrandenburg gerast zur Zulassungsstelle das ich es noch schaffe mit anmelden. Ich geschafft, stand ich im Büro sagt die zu mir ich brauche noch nen Kaufvertrag da ich nicht in Neubrandenburg wohne. Da heißt ich Na toll, auch das noch. Naja schnell zur Vorbesitzerin hin Kaufvertrag geholt und wieder zurück zur Zulassung. Zum Glück noch gerade so geschafft. Angemeldet auf Kurzzeitkennzeichen und nach Hause gefahren. Alles tip top soweit. Top bequem der 626 und schon recht sparsam. Zu Hause auf dem Hof abgestellt alles gut. Feierabendbier getrunken alles gut. Dienstag Geschichte.

    Nächster Morgen ich steig mit meiner kleinsten ins Auto und fahre Richtung Kita. Kurz vorm Ortseingang wo die Kita ist ging auf einmal die batterielampe an Motorwärme ganz oben auf H und irgendwas tmc off oder tms off oder so ging auch an. Ich schnell ausgemacht und bis zur Kita ausrollen lassen. Dachte nun echt toller Mittwoch morgen. Wo es dann etwas hell wurde hab ich mal geguckt. Der Keilriemen der die Lichtmaschine antreibt ist gerissen. Hab mich dann vom Arbeitskollegen in die Werkstatt schleppen lassen. Nun mal sehen was bei raus kommt. Repariert wird er definitiv. Möchte den 626 schon gern behalten und retten.

    Also meine Pechsträne geht wohl weiter.

    Marcel
  • Das klingt nicht so toll. Irgendwie scheint Dir das Autopech treu zu bleiben...

    So einen Keilriemen zu wechseln ist nicht das Problem. Aber Du solltest in naher Zukunft immer mal kontrollieren, ob die Zylinderkopfdichtung nicht Schaden genommen hat.Und was mich interessieren würde, ist der Grund für den Riemenriss. War es noch der erste, originale Rippenriemen?
    - Wenn ja, dann frage ich mich ob nicht auch der Zahnriemen noch original ist.
    - Wenn nein, dann wird es spannend: War es nur schlechte Materialqualität oder dreht sich die Spannrolle nicht mehr richtig oder ist die Wasserpumpe vielleicht fest?

    Trotzdem drücke ich Dir die Daumen und wünsche Dir, dass es nur der Keilriemenriss war.
    Radarwarner statt Endstufe
  • Hallo squirrel danke fürs Daumen drücken. Also die Werkstatt wo er jetzt steht wurde mir von meinen Arbeitskollegen wärmstens empfohlen. Ist sowas wie ne Stammwerkstatt bei uns. Der soll wohl nicht einfach nur mal austauschen sondern den Gründen auf dem Grund gehen wieso und weshalb das so ist und das bei Preisen die noch in Ordnung sind.

    Auf jedenfall möchte er nun erstmal nur den Keilriemen wechseln bzw. neuen drauf machen und sehen was und wie der Mazda sich verhält.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ich ()

  • Da macht er was richtig. Immer schön den Ball flachhalten. Bei den Materialqualitäten im Zubehör würde ich immer erstmal das defekte Bauteil verdächtigen, selbst wenn es erst 1 oder 2 Jahre alt ist.
    Und dann lieber 3€ mehr für brauchbare Qualität ausgeben. Meist ist dann schon Ruhe. Sollte sich er Fehler wiederholen, kann man immer noch tiefer in die Ursachenforschung einsteigen.

    Race cars are importanter!
  • Ich hab da mal eine Frage. Rein aus Neugier und weil ihr ja so "Mazdaverrückt" seit.

    Sollte nun an meinem lieben Mazda doch mehr durch sein als gewollt, was ich nicht hoffen möchte da ich ihn ja sehr gern behalten möchte.

    Bis welchen finanziellen Rahmen würdet ihr gehen um zu sagen "nein geht nicht mehr" und wo wären denn reelle Kosten für die Reparatur?

    Muss dazu sagen, ich habe mir im Kopf meine Obergrenze gesetzt, wollte nur erstmal Meinungen von Mazdafans hören ^^

    Muss dazu sagen ich muss in die Werkstatt da ich nicht die nötige Ausstattung und know how hab.

    Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Sonntag

    Marcel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ich ()

  • Das ist denk ich schwer zu sagen, die Grenze musst du dir selber setzten!
    Ich wäge immer ab, was kostet dir Reparatur, in welchem Zustand ist mein Auto noch und wie lange möchte ich es noch fahren, was ist das Auto noch wert und was kosten andere vergleichbare Autos in der Anschaffung und was kommt da an Reparaturkosten eventuell noch auf mich zu?!
    Im Endeffekt läuft es meist darauf hinnaus, das ich die Euros in das Auto stecke, welches ich kenne und weis was ich davon habe! ;)

    Ein Keilriemen kostet keine Unmengen und ein Blick auf den Zahnriemen werfen schadet auch nicht! ;)
    Grüße, Stefan
  • Was der 626 noch Wert hat ist mir im Endeffekt egal, da ich den 626 unbedingt wollte. Das es nun so kommt..... ist eben so. Was lange währt wird gut, heißt es doch so schön :D

    Also sollte es hart auf hart kommen hatte ich mir nen Spielraum so um die 600 - 700 € in den Kopf gesetzt. Vielleicht auch was weniger wenn ich die Teile selbst bestellen kann.

    Zahnriemen wollte er eh gleich mit nachschauen nicht das dann die nächste böse Überraschung in 300 km oder so kommt.

    Grüße Marcel
  • Stefan ich nehme einfach das Budget in die Hand um ihn eben fit zu kriegen und zu halten. Wie gesagt ich wollte den 626 ja unbedingt und weiß ja auch das es kein Neuwagen ist und deshalb muss man halt Budget in die Hand nehmen um ihn fit zu halten und noch bisschen was von ihm zu haben und sicher meine Familie und mich durch den Verkehr bringen. So seh ich das nunmal